High-Performance-Computing-Cluster

Im Rahmen einer BMBF-Sonderinvestition wurde 2006 ein High-Performance-Computing-Cluster beschafft. Dieses System wird der Community Energiemeteorologie insbesondere die Verbesserung von Simulationsmodellen ermöglichen. Im Rahmen des Projektes WISENT wurde die vom D-Grid geforderte Grid-Middleware (Globus Toolkit, UNICORE, gLite etc.) installiert und konfiguriert. Dies wird die gemeinsame Nutzung von Ressourcen innerhalb der im Aufbau befindlichen D-Grid-Infrastruktur erlauben. Im Jahre 2008 wurde das Clustersystem mit einem weiteren Master-Knoten sowie einer Aufstockung des RAID-System erweitert.

Hardware-Ausstattung

Das Clustersystem besteht aus 45 Rechen-Knoten mit insgesamt 94 AMD 2.2 GHz Dual-Core Opteron-Prozessoren und 8 bzw. 16 GB Hauptspeicher je Knoten. Für Berechnungen stehen damit insgesamt 188 Rechenkerne zur Verfügung. 24 der Rechen-Knoten sind mit Infiniband verbunden, das eine deutlich geringere Latenzzeit als Gigabit-Ethernet bietet. Darüber hinaus sind 2 Master-Knoten sowie als Storage-Einheit ein RAID-System mit 16 Terabyte (13 TB Netto) Festplattenkapazität vorhanden.

Informationsdienste und Zugang

Die Auslastung des Clusters kann über die Web-Schnittstelle der Monitoring-Software Ganglia beobachtet werden. Den aktuellen Inhalt der Job-Warteschlange sowie detaillierte Job-Statusinformationen kann man über die Web-Schnittstelle zum Scheduler Maui bekommen. Die interaktive Anmeldung zum Cluster für D-Grid-Benutzer erfolgt mit gsissh -p 2222 srvgrid01.offis.uni-oldenburg.de. Neben den D-Grid-konformen Queues dgiseq und dgipar gibt es noch die Testqueue test, die die Prozessoren des interaktiven Knotens beinhaltet und zum Testen von Jobs verwendet werden kann.

WISENT-High-Performance-Computing-Cluster